AGB's

Teilnahmebedingungen weltgewandt

 

 

1.  Veranstalter

Veranstalter der High School Programme ist die weltgewandt – Internationale Schulberatung GmbH, Adenauerallee 208-210, 53113 Bonn (im Folgenden weltgewandt genannt). Zur Erfüllung der Leistungspflichten im Aufnahmeland bedient sich weltgewandt der Hilfe dort ansässiger, sorgfältigst ausgewählter Partnerorganisationen. Diese übernehmen die Betreuung des Gastschülers vor Ort und sind erster Ansprechpartner für den Gastschüler während seines Schulaufenthaltes bei Problemen.

 

2.
Vertragsschluss & Programmdauer

2.1 Der Teilnehmer sendet unverbindlich seine Bewerbung, verbunden mit den letzten zwei Jahresabschlusszeugnissen und einem aktuellen Foto an weltgewandt. Nach Prüfung durch weltgewandt wird ein gemeinsames Gespräch geführt. Wird hierbei die grundsätzliche Eignung festgestellt, so unterbreitet weltgewandt ein schriftliches Angebot, welches die konkreten Reisedaten und den Reisepreis sowie eine Frist innerhalb derer es angenommen werden kann enthält. Der Teilnehmer nimmt das Angebot durch Rücksendung des durch ihn, bzw. durch seine gesetzlichen Vertreter gegengezeichneten Angebotes an.  Erst mit Zugang dieser Annahmeerklärung kommt der Vertrag zustande.

2.2 Die im Vertrag genannte Programmdauer des High School Programms ist geschätzt und unverbindlich. Das Programm und damit die Leistungspflicht von weltgewandt endet spätestens eine Woche nach offiziellem Ende des Schuljahres der besuchten Schule im Gastland.  

 

3. Leistungspflichten

3.1 Pflichten von weltgewandt: weltgewandt gewährleistet die gewissenhafte Reisevorbereitung, die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Leistungsträger, die Richtigkeit der Leistungsbeschreibung und die ordnungsgemäße Durchführung der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen. Diese ergeben sich konkret aus dem Reisevertrag.

3.2Pflichten und Obliegenheiten des Teilnehmers und  der gesetzlichen Vertreter:
3.2.1 Der Teilnehmer ist zur fristgerechten Zahlung des Reisepreises gemäß Ziffer 4 der Teilnahmebedingungen verpflichtet.
3.2.2 Die Teilnahme an dem Vorbereitungsseminar ist obligatorisch.
3.2.3 Der Teilnehmer ist verpflichtet, die ihm bekannt gegebenen Programmregeln von weltgewandt, der Partnerorganisation vor Ort sowie die Gesetze des Gastlandes und dessen Sitten und Gebräuche zu respektieren und einzuhalten.
3.2.4 Die gesetzlichen Vertreter des Teilnehmers verpflichten sich, den Teilnehmer auf die Programmregeln und die  Notwendigkeit der Einhaltung der Programmregeln gesondert hinzuweisen.
3.2.5 Der Teilnehmer ist verpflichtet, weltgewandt über Änderungen von vertragswesentlichen Umständen unverzüglich und unaufgefordert zu unterrichten. Dies gilt insbesondere für gesundheitliche Verhältnisse, Essstörungen oder  Verhaltensauffälligkeiten. Werden derartige Veränderungen gegenüber weltgewandt verschwiegen, so berechtigt dies weltgewandt vor Reisebeginn zum Rücktritt, es sei denn, das Verschweigen beruht auf unzureichender Information durch weltgewandt.
3.2.6 Der Teilnehmer ist selbst verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der notwendigen Reisedokumente, die Durchführung eventuell erforderlicher Impfungen sowie die Beachtung der geltenden Pass-, Visum-, Zoll - und Devisen-bestimmungen. Mögliche Nachteile, die aus dem Nichtbeachten dieser Vorschriften folgen, gehen zu Lasten des Teilnehmers. Dies gilt nicht, wenn weltgewandt zuvor schuldhaft unzutreffend informiert hat.

 

4. Zahlungsbedingungen

Der Reisepreis ist in drei Raten zu zahlen. Die erste Rate in Höhe von 10 % des Reisepreises wird mit Zugang der Rechnung unmittelbar nach Vertragsschluss fällig. Zusammen mit der Rechnung übersendet weltgewandt den Sicherungsschein gem. § 651 k Abs.3 BGB über den Gesamtreisepreis. Die zweite Rate in Höhe von  60 % des Reisepreises ist 120 Tage vor Reisebeginn zu zahlen, die letzte Rate in Höhe von 30 % des Reisepreises ist 30 Tage vor Reisebeginn zu zahlen.  

 

5. Rücktritt und Kündigung des Vertrages durch den Teilnehmer

5.1 Der Teilnehmer kann vor Reisebeginn jederzeit vom Vertrag durch entsprechende Erklärung gegenüber weltgewandt zurücktreten. Es wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

5.2 Tritt der Teilnehmer vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, so verliert weltgewandt den Anspruch auf den Reisepreis und kann stattdessen, sofern der Teilnehmer nicht nachweist, dass im konkreten Fall geringere 
Kosten als die nachfolgend errechnete Pauschale entstanden sind, eine angemessene Entschädigung fordern, die unter Berücksichtigung der gewöhnlich ersparten Aufwendungen wie folgt pauschaliert wird: Ab Annahme des Vertragsangebotes 10 %, nach Erhalt der Anschrift der Gast-
familie 20 %, ab dem 90. Tag vor Reisebeginn 30 % und ab dem 30. Tag vor Reisebeginn 40 % des Reisepreises.

5.3 weltgewandt behält sich vor,  statt der vorstehenden Pauschalen eine höhere Entschädigung zu fordern, soweit nachgewiesen wird, dass wesentlich höhere Kosten entstanden sind als die anzuwendende Pauschale. In diesem Fall ist weltgewandt verpflichtet, die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung der ersparten Aufwendungen und dessen, was durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung erzielt werden konnte konkret zu beziffern und zu belegen.

5.4 Sollte weltgewandt nicht spätestens zwei Wochen vor Reisebeginn dem Teilnehmer den Namen und die Anschrift der für ihn ausgesuchten Gastfamilie sowie den Namen und Erreichbarkeit des Ansprechpartners vor Ort benennen können,  so kann der Teilnehmer zurücktreten, ohne dass weltgewandt eine Entschädigung zusteht.

5.5 Nimmt der Teilnehmer einzelne Reiseleistungen aufgrund vorzeitiger Rückreise aus Gründen, die entweder von ihm zu vertreten sind, oder in seiner Sphäre liegen nicht in Anspruch, so setzt sich weltgewandt für eine Erstattung  der ersparten Aufwendungen bei den Leistungsträgern ein und wird das Empfangene, soweit eine Erstattung erfolgt, an den Teilnehmer auskehren, es sei denn, dass es sich um unerhebliche Leistungen handelt, oder einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen. Eine weitergehende Kostenerstattung erfolgt  in diesem Falle nicht. Eventuell hierdurch verursachte Mehrkosten gehen zu Lasten des Teilnehmers.

 

6. Rücktritt und Kündigung des Vertrages durch weltgewandt

6.1 Stört der Teilnehmer nachhaltig die Durchführung des Programms, verletzt er berechtigte Interessen der Gastfamilie oder beeinträchtigt er das Miteinander in der Gastfamilie, der Schule oder der örtlichen Gemeinschaft in unzumutbarer Weise, oder verstößt er gegen die ihm mitgeteilten, dem Vertrag zu Grunde liegenden Programmregeln oder gegen Gesetze, Sitten oder Gebräuche des  Gastlandes in grober Weise, so ist weltgewandt berechtigt, den Vertrag zu kündigen.

6.2 Die Kündigung setzt eine Abmahnung voraus, es sei denn, das Verhalten des Teilnehmers stellt objektiv eine schwerwiegende Verletzung seiner Pflichten dar, insbesondere wenn der Teilnehmer sich selbst und/oder beteiligte Personen gefährdet.

6.3 Die Abmahnung kann, ebenso wie die Kündigung, auch durch die Partnerorganisation vor Ort ausgesprochen werden.

6.4 Im Falle einer berechtigten Kündigung behält weltgewandt den Anspruch auf den Reisepreis. weltgewandt erstattet jedoch ersparte Aufwendungen in dem Umfange, wie sie tatsächlich  bei weltgewandt selbst eintreten, bzw. von den Partnerorganisationen tatsächlich erstattet werden.

 

7. Preisänderungen:

7.1 Preisänderungen durch weltgewandt sind nur zulässig, wenn der Vertrag länger als vier Monate vor Reisebeginn geschlossen wurde und die Änderung bis spätestens zum  21. Tag  vor dem vereinbarten Reisetermin erfolgt. Zu einer Erhöhung des Reisepreises ist weltgewandt nur berechtigt, wenn damit einer nicht von weltgewandt zu vertretenden, nach Vertragsschluss aufgetretenen und für den weltgewandt bei Vertragsschluss nicht vorhersehbaren Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird.

7.2 Der Reisepreis darf nur in dem Umfang erhöht werden, der der Erhöhung der vorgenannten Preisbestandteile des ausgeschriebenen Reisepreises und ihrer Auswirkung auf die Kosten der Reise entspricht. Der Erhöhungsbetrag wird zum vereinbarten Reisepreis addiert. Im Falle einer Erhöhung der Beförderungskosten wird bei einer auf den Sitzplatz bezogenen Erhöhung der konkrete Erhöhungsbetrag vom Teilnehmer verlangt. Im Falle einer Erhöhung der Abgaben wie Hafen- oder Flughafengebühren gegenüber weltgewandt ist weltgewandt berechtigt,  den Programmpreis um den entsprechenden, anteiligen Betrag zu erhöhen. Im Falle einer Änderung der Wechselkurse nach Abschluss des Reisevertrages ist weltgewandt berechtigt, den Programmpreis  in dem Umfang zu erhöhen, in dem sich die Reise infolge der Kursänderung gemessen an den bei Vertragsabschluss zugrundegelegten Kalkulationsansätzen für weltgewandt verteuert hat.

7.3 weltgewandt ist in jedem Falle der nachträglichen Änderung des Programmpreises verpflichtet, den Teilnehmer unverzüglich zu informieren. Übersteigt die hiernach zulässige Preiserhöhung 5% des Gesamtpreises oder liegt der Fall einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung vor, so ist der Teilnehmer berechtigt, kostenlos vom Vertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise zu verlangen, wenn weltgewandt in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Teilnehmer aus seinem Angebot anzubieten. Dieses Recht hat der Teilnehmer unverzüglich nach der Erklärung von weltgewandt über die Preiserhöhung geltend zu machen.  

 

8. Gewährleistung/Haftung

Die vertragliche Haftung von weltgewandt für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist der Höhe nach auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Diese Haftungsbeschränkung gilt für den Fall, dass weltgewandt nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten anzulasten ist. Diese Haftungsbeschränkung gilt auch in Bezug auf die Haftung  für Personen, deren Verschulden weltgewandt zuzurechnen ist.  

 

9. Abtretungsverbot

Eine Abtretung von Ansprüchen des Teilnehmers oder seiner gesetzlichen Vertreter gegen weltgewandt ist ausgeschlossen. Dies betrifft sowohl sämtliche vertraglichen Ansprüche, als auch Ansprüche aus unerlaubter Handlung oder ungerechtfertigter Bereicherung.  

 

10. Gerichtsstand & geltendes Recht

Gerichtsstand für Klagen gegen weltgewandt ist Bonn. Für Klagen gegen den Teilnehmer oder dessen gesetzliche Vertreter ist dessen Wohnsitz maßgeblich.  Hat der Teilnehmer oder dessen gesetzlicher Vertreter seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nach Vertragsschluss ins Ausland verlegt, oder ist dessen Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt, so ist Gerichtsstand Bonn.  Auf das gesamte Rechts- und Vertragsverhältnis findet deutsches Recht Anwendung. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht, wenn sich aus internationalen Abkommen oder Bestimmungen des EU etwas anderes zu Gunsten des Teilnehmers ergibt.

Stand: 04/2015

Veranstaltungen
für SchülerInnen und Eltern
11. November 2017
10:00 UHR -16:00 UHR
weltgewandt auf der SchülerAustausch-Messe in Frankfurt
Die Schüleraustausch-Messe in Frankfurt bietet umfassende Informationen der führenden deutschen Austausch-Organisationen für den Weg ins Ausland.
Beratung & Kontakt
wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung
Gerne beraten wir Sie/Dich von Montag bis Freitag:
9.00 - 18.00 Uhr
Adenauerallee 208-210 · 53113 Bonn
Telefon: +49 (0) 228 / 748 709 92
Telefax: +49 (0) 228 / 748 709 94
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet